Arbeiten bei testberichte – Das macht uns aus

Verbraucherloyalität, Nutzerzentrierung, Integrität und sinnvolle Vollständigkeit der Produktpalette sind die Säulen unserer Markenvision.
Was unsere Gründer und C-Level täglich ganz persönlich antreibt, erzählen sie hier:

Holger Gröhn:

„Ich möchte, dass nur noch die Produkte gekauft werden, die am meisten nützen oder am meisten Freude machen. Das gelingt aber nur, wenn Kunden wissen, welche Stärken und Schwächen ein Produkt hat und welche Alternativen es gibt. Damit die Käufer das erfahren, habe ich testberichte gegründet.“

Caspar von Seckendorff:

„Wie wir als Unternehmen und Team aufgestellt sind, bestimmt langfristig unseren Erfolg. Mir ist besonders wichtig, mit welcher Haltung und in welchen Strukturen wir zusammenarbeiten. Ich finde es elementar, dass wir uns intensiv diese Fragen stellen und uns als Organisation ständig weiterentwickeln.“

Peter Berger:

„Bei testberichte haben wir viel Zeit damit verbracht, genau zuzuhören, wie wir Menschen wirklich bei ihren Kaufentscheidungen helfen können. Das jetzt Stück für Stück in die Realität umzusetzen, macht mir unheimlich viel Spaß. Neuartige digitale Inhalte zur Welt zu bringen – das ist meine Leidenschaft.“

Was uns wichtig ist? Wir haben es für Dich auf den Punkt gebracht.

Offenheit:
Offenheit als Wert, als Einstellung, als Forderung und als Kriterium für gute Führung: Zugang zu allen Geschäftszahlen, regelmäßige Townhalls, offene Diskussionen über Slack, Q&A-Sessions mit dem C-Level oder auch im tagtäglichen Arbeiten, z. B. bei der Integration DEINER Ideen – Offenheit als Grundhaltung prägt unser Miteinander!

Feedback:
Mitarbeiterumfragen, 360-Grad-Feedback, regelmäßige strukturierte Mitarbeitergespräche, Ad-hoc-Umfragen zu Präsentationen, Projektretrospektiven – all das ist Teil unserer Feedbackkultur. Worauf wir aber am meisten Wert legen, ist situatives Feedback, wertschätzend und konstruktiv. Und das nicht nur in eine Richtung, sondern auch unter Kollegen, teamübergreifend, von Mitarbeitern an Führungskräfte und gegenüber dem C-Level.

Selbstverantwortung:
Von Vertrauensarbeitszeit, die Du Dir flexibel einteilen kannst, bis zur Übertragung von verantwortungsvollen Projekten an Mitarbeiter: Selbstverantwortung für sich und die Arbeitsergebnisse zu übernehmen, ist bei uns elementar. Das gilt für organisatorische Dinge genauso wie für die Strukturierung und Einteilung Deiner Arbeitsaufgaben. Das fördern und fordern wir.

Erfolgsorientierung:
Unsere Führungskräfte sagen nicht, was Du wie machen sollst. Sie entwickeln mit Dir Ziele, die Du erreichen solltest, um in Deinem Verantwortungsbereich erfolgreich zu sein, und somit auch zum Erfolg des Gesamtunternehmens beizutragen. Unser OKR (Objective and Key Results)-System bildet dabei den Rahmen für das Unternehmen und die Teams.

Chancengleichheit:
Die Hälfte unseres Management-Teams ist weiblich. Und nicht wenige Mitarbeiter bei uns arbeiten Teilzeit, auch mit großer Führungsverantwortung. Auf die Erfahrung, das Engagement, das Wissen dieser MitarbeiterInnen verzichten – undenkbar. Flexible Teilzeitmöglichkeiten finden – selbstverständlich. Ach, und: Fast alle frischgebackenen Väter nehmen bei uns auch Elternzeit. Das finden wir super, weil uns die Verbindung von Arbeit und Familie sehr wichtig ist.

Gesundheit:
Frisches Obst, regelmäßiges gemeinsames Kochen in der Mittagspause, kostengünstige Massagen, Lauftreffs … Das sind nur einige der Punkte, die wir unter Förderung der Gesundheit verstehen. Noch viel wichtiger ist uns, dass alle Führungskräfte ansprechbar sind, wenn es mal zu Einschränkungen der Arbeitsfähigkeit kommen sollte – aus welchen Gründen auch immer. Wir finden gemeinsam eine Lösung!